Dozeon Logo

Online
So geht lernen heute

Angebotsübersicht

Was macht einen guten Nachhilfelehrer aus?

Foto: Pixabay.com, © geralt, CC0 1.0

Dein Kind hat in einem oder mehreren Fächern Probleme oder Nachholbedarf? Dann ist eine professionelle Nachhilfe durch geprüfte Lehrer eine tolle Idee. Damit kannst Du sicherstellen, dass Dein Kind innerhalb kürzester Zeit wieder den Anschluss an die Klasse schafft und seine Noten verbessert. Das klappt allerdings nur, wenn Du dich für einen guten Nachhilfelehrer entscheidest. Aber was macht einen guten Nachhilfelehrer aus? Wir haben Dir ein paar Informationen dazu zusammengestellt.

Kompetenz und Fachwissen sind die Basis der guten Nachhilfe

Nicht jeder Lehrer ist automatisch ein guter Nachhilfelehrer, denn jeder Lehrer hat sein Spezialgebiet, das er am besten vermitteln kann. auch wenn ein guter Mathelehrer auch Englisch beherrscht, ist er dennoch einem Englischlehrer in diesem Fach an Erfahrung und Kompetenz unterlegen.

Du solltest also folgende Punkte abklären:

  • Ist der Nachhilfelehrer auf das Fach spezialisiert, in dem dein Kind Hilfe benötigt?
  • Welche Befähigung hat der Lehrer?  Handelt es sich um eine ausgebildete Lehrkraft oder einen erfahrenen Studenten?
  • Hat der Lehrer Erfahrung im Bereich der Einzel- oder Gruppennachhilfe? Gibt es dazu Referenzen, beispielsweise ein Prüfsiegel der IFLW oder Ähnliches?

Fachwissen haben und Fachwissen vermitteln sind zwei Paar Stiefel – hier ist didaktische Kompetenz gefragt!

Ein guter Nachhilfelehrer ist nicht  nur qualifiziert und auf das gewünschte Fach spezialisiert, sondern er muss sein umfangreiches Wissen auch in geeigneter Weise dem Nachhilfeschüler vermitteln können. Das ist auch der wichtige Knackpunkt, auf den es dabei ankommt: Kann der Nachhilfelehrer gut erklären? Ein professioneller und erfolgreicher Nachhilfelehrer verfügt auf diesem Gebiet über verschiedene hilfreiche Eigenschaften:

  • Einfühlungsvermögen
  • Freundlichkeit
  • Humor, damit die Atmosphäre ganz entspannt und positiv ist.
  • Geduld, wenn der Schüler es auch nach dem vierten Versuch noch nicht ganz verstanden hat
  • Verständnis, wenn der Schüler häufiger nachfragt.
  • Kreativität, weil er es vielleicht auch auf lustige oder anschauliche Weise erklärt, die dem Schüler im Gedächtnis haften bleibt.
  • Methodik, damit er die passenden Lerntechniken für jeden Schüler auswählt und den Unterricht individuell gestaltet, um den Schüler zu motivieren und seine Selbstständigkeit und Konzentration zu fördern.

Gegenseitige Sympathie macht die Nachhilfe erfolgreicher

Es ist toll, wenn Du Deinem Sohn oder Deiner Tochter einen Nachhilfelehrer organisieren kannst, doch: nur weil du ihn oder sie gut findest, bedeutet das noch lange nicht, dass dein Kind die Lehrkraft auch mag. Und das ist ein wichtiger Punkt, denn die beiden sollen sich schließlich während der Nachhilfe so gut verstehen, dass das Lernen Spaß macht! Du solltest Deinem Kind und auch dem Lehrer die Gelegenheit geben, sich gegenseitig zu beschnuppern. Nach einer Probestunde können beide herausfinden, ob sie miteinander klar kommen. Wenn sie sich mögen, wird die Nachhilfe umso erfolgreicher verlaufen!

Übrigens: es ist ideal, wenn Du eine gewisse Probezeit vereinbaren kannst, um beispielsweise nach einem Monat oder zwei Monaten die Fortschritte deines Kindes zu überprüfen. Es hat dann vielleicht noch nicht überall eine Eins, aber ein besseres Verständnis des Unterrichtsfaches und eine leichte Verbesserung sollten erkennbar sein.

Diese Eigenschaften muss ein guter Nachhilfelehrer ebenfalls besitzen

Ein Nachhilfelehrer ist gleichzeitig ein Vorbild. Er sollte daher immer zuverlässig, pünktlich und gut vorbereitet zur Nachhilfe erscheinen. Außerdem muss er flexibel genug sein, um auf spontane Fragen aus dem aktuellen Schulunterricht eingehen zu können oder auch, um auf einen kurzfristig angesetzten Test reagieren und mit dem Schüler üben zu können.

Im Gespräch mit den Eltern zeigt sich vor allem auch, ob der Nachhilfelehrer zu viel verspricht oder zu hohe Erwartungen an seine Schüler hat. Das könnte einen großen Druck ausüben, dem dein Kind nicht gewachsen ist.

Beobachte also,

  • ob der Nachhilfelehrer völlig überzogene Ankündigungen macht, wie: ab jetzt schreibst Du nur noch eine Eins oder Ähnliches.
  • ob der Nachhilfelehrer den Lernstoff zu schnell durchnimmt und das Kind dadurch großem Stress aussetzt – der übrigens das Lernen behindert und daher wieder kontraproduktiv wirkt.
  • ob der Nachhilfelehrer mit dir und deinem Kind regelmäßig bespricht, wie zufrieden ihr seid und was ihr euch vielleicht zusätzlich von ihm wünschen würdet. So zeigt er, dass er seinen Unterricht auch individuell optimieren möchte.

Ein guter Nachhilfelehrer lässt deinem Kind besonders viel Aufmerksamkeit zukommen und geht individuell auf Fragen und Probleme ein. Nur so ist es gewährleistet, dass ein Schüler ganz individuell gefördert wird.

mathematics 4710335 1280
Foto: Pixabay.com, © Tumisu, CC0 1.0

Ein guter Nachhilfelehrer kann auch Kinder motivieren, die eigentlich keine Lust auf Lernen haben

Manche Kinder haben Wissenslücken, weil sie einfach keinen Bock auf ein bestimmtes Fach haben. Ein guter Nachhilfelehrer wird in dem Fall zunächst versuchen, herauszufinden, woher diese Einstellung kommt. Nur, wenn er die Ursache verstehen kann, kann er sie auch beheben. Oder es zumindest versuchen.

Ein guter Nachhilfelehrer wird sich daher mit seinem Schützling über den Schulalltag unterhalten und sich, wenn es hilfreich ist, auch mit dessen Lehrern unterhalten. Außerdem geht der Nachhilfelehrer immer auf das Nachhilfekind ein und richtet sich nach dessen Fragen und Lerntempo. Er kann sich auch nach  Wünschen für die Zukunft unterhalten, um ihn dazu zu motivieren, den für den Traumberuf notwendigen Abschluss zu erreichen.

Fazit: Was macht einen guten Nachhilfelehrer aus?

Freundliche und sympathische sowie kompetente Lehrer mit umfangreichem Wissen und mehrjähriger Erfahrung sind eine gute Wahl. Bei Dozeon legen wir außerdem Wert darauf, dass die Lehrer zuverlässig und pünktlich sind, auf dein Kind eingehen und geduldig alle Fragen beantworten – so lange, bis der Groschen gefallen ist, wie man so schön sagt. Unsere Lehrer sind geduldig, kreativ und humorvoll und entsprechen damit genau dem Bild eines guten Nachhilfelehrers. Am besten buchst Du gleich für dein Kind eine Probestunde und überzeugst dich selbst von unserer Leistung!

Das könnte dir auch gefallen

Welche Lerntypen gibt es?

Foto: Pixabay.com, © White77, CC0 1.0  Weißt du, was für ein Lerntyp dein Kind ist? Laut Forschung gibt es vier verschiedene Arten von Lernenden: visuell, auditiv, kinästhetisch und Lesen/Schreiben. Jeder Lerntyp verarbeitet Informationen anders. Visuelle...

mehr lesen

Die Top 10 Lebensmittel zum Lernen

Foto: Pixabay.com, © Muscat_Coach, CC0 1.0 Dein Kind kann leichter und schneller lernen, wenn es ein gutes Gedächtnis und eine gute Konzentration besitzt. Um das zu erreichen, kannst Du mehrere Tipps berücksichtigen. Besonders wichtig ist jedoch eine gesunde...

mehr lesen